Aktionsplan

Der Aktionsplan wird immer wieder ergänzt und verändert!


LAGEPLAN

Programm Druck PDF



Fr 06. Juli Eröffung des Kulturschutzgebietes

16:00 Eröffung der Ausstellung und des Kulturschutzgebietes

Eröffnung des Areals Prozession mit der Express Brass Band

17:00 Konzert Express Brass Band | MUC

Die Express Brass Band ist ein Münchner Kulturphänomen. Seit Jahren haben sie eine Menge Energie ins Universum geschleudert und das nicht nur in München. Das Münchner Kollektiv zelebriert seit einer Dekade im Geiste des Sun Ra Arkestra oder des Art Ensemble of Chicago einen unverwechselbaren Brass Band Stil, tief verwurzelt im Jazz, Soul, Afrobeat mit Einflüssen orientalischer Musik vom Maghreb bis Afghanistan. www.expressbrassband.de

17:00 - 20:00 Siebdruck Self-Service mit Matt Wiegele

Siebdruck | selbst ist die/der Frau/Mann Service
Matt Wiegele | United Skateboardartists
An unserer Siebdruckstation kann Frau/Mann selbst hand anlegen und einen Siebdruck erstellen. Wir stellen Blanko-T-shirts und Leinentaschen zur Verfügung – diese können mit dem Kulturschutz Claim bedruckt werden. Gerne können auch eigene Stoffobjekte mitgebracht werden. Ukb: 5 €

17:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

17:00 - 22:00 Performances

16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
ab 18:00 (T)Räume | Lesung | Christina Madenach | E
18:00 - 21:00 Martin Huber | Marlene Deichsel | A
18:00 - 21:00 Zeit für mich | Cate Murphy | A
19:00 Schritte und Worte | Olga Goloshchapova | E
19:00 Montage | Benjamin Zuber | 3

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

20:00 Konzert Majmoon | Postrock | MUC

Majmoon ist eine Münchener Band mit internationaler Besetzung, die sich seit 2003 an den Schnittstellen experimenteller Rockmusik und audiovisueller Interaktion bewegt. Nach Beiträgen zu lokalen Compilations erschien 2006 auf Rats'n'Ravens das Debutalbum "Shimponauts Journey". Seitdem haben Majmoon hunderte von Shows in ganz Europa gespielt, unter anderem zusammen mit Karate, Gregor Samsa, Red Sparowes, Gone Bald, Daturah, Colour Haze oder Don Caballero. Majmoon vermischen Tortoise, Sonic Youth, einen Tonabnehmer von Syd Barretts Gitarre, ein paar Momente Godspeed You Black Emperor und schlechten Rotwein mit Cola zu einem sonischen Molotov-Cocktail, der erst brennt, um im Abgang ein Füllhorn an ungeahnten Geschmacksrichtungen zu offenbaren. Kern des Kollektivs in seiner derzeitigen Inkarnation sind Ippio Payo (Gitarre), Don Balkanero (Drums, Percussion), John Fog ( Bass, Vocals) und Chaspa (Gitarre, Bass, FX), die Visuals kommen von Genelabo (Doublevisions). 2007 komponierte die Band die Musik für zwei Dokumentarfilme: "Haleli" (Regie: Teresa Kuhn) "Josip" (Regie: Pary El-Qalqili) 2008 erschien auf dem kroatischen Label Guranje s Litice eine Split-CD mit der Zagreber Noiserock-Legende Peach Pit.
www.myspace.com/majmoonmusic

21:30 Konzert Replikas | Avant-Rock | Istanbul

Die Band erregte mit ihrem ersten Album Köledoyuran im Jahr 2000 schon rege Aufmerksamkeit in der türkischen Musikszene. Die selbstbewußt avantgardistische Anmutung in Sound und Erscheinungsbild zeigte schon früh einen Weg jenseits von allem Gewohnten auf.
Replikas schaffte es innerhalb kurzer Zeit die dunkle Nische der progressiven Istanbuler Szene mit Licht zu füllen. Seitdem treibt die umtriebige und gut organisierte Band mit ihrer unbändigen Kreativität die türkische Musikszene auf interessante Abwege, die mitlerweile auch Interesse in der weltweiten Musiklandschaft finden.
Mit ihrem zweiten Album Dadaruhi (Ada Müzik/2002) setzte Replikas seinen Weg zielstrebig fort und die Reaktion blieb nicht aus. Erste Artikel erschienen in Village Voice und Wire. Parallel liefen mehrere Soundtrackproduktionen für experimentelle türkische Kinofilme.
Mit dem allseits bekannten Film Crossing the Brigde: The sound of Istanbul (2005) von Fatih Akin, an dem Sie ebenfalls partizipierten, machte die Band auch in Europa wieder von sich reden. An ihrem dritten Album Avaz (2005, Doublemoon) arbeiteten sie mit Wharton Tiers zusammen, der schon mit Bands wie Sonic Youth, Pussy Galore und Dinasour Jr erfolgreich war.
Eine Soundtrack-Compilation von Replikas wurde 2006 über das Label Pozitif veröffentlicht. Die Band nahm ihr mitlerweile fünftes Album Zerre in einem ehemaligen Gefängniskomplex in Gökceada auf, das zu einem Studio umfunktiniert wurde. Das Album wurde 2008 auf dem Label Peyote veröffentlicht. Das aktuelle sechste Album Biz Burada Yok İken besteht aus Covers von Anatolian Pop Stücken aus den Jahren 1965-75 und wurde von Ada Music in April 2012 veröffentlicht.
Der Sound von Replikas ist stark geprägt durch orientalische Rhythmen und Melodien, die aber in ein beherzt gitarrenlastiges, rollendes Rockformat eingebettet sind. Die für westliche Ohren ungewohnten ungeraden Rhythmen und sehnsuchtsvollen, arabesk anmutenden Melodien sind jedoch dem türkischen Alltag und vor allem- in melancholischer Reminiszenz - dem Schlaghosen-Oriental-Rock-Pop der 70'er Jahre entlehnt und führen dieses Stilelement ad absurdum. Hinzu kommt natürlich der starke Einfluss der europäischen und amerkanischen Avantgarde und der elektronischen Musik der 80'er und 90'er Jahre, die dem Soundgemisch ihre charakteristische Verklärtheit geben.
http://replikas.com

22:30 Eröffnugsparty mit Lasse Jürgens und Monaco Fritze

Beat, Brass, Boogalo, Rubadub, 60ies, Tanzteemusik, New Funk und ein Schluck Elektro.
Ekstatisch,unberührt und Tanzbar! Seine Zeit als Rentierherdenlotse in lappland gehören der Vergangenheit an. Nun widmet sich Lasse Jürgens seiner Muse, der Musik und präsentiert ein buntes Potpourri aus Beat, Brass, boogalo, rubadub, 60ies grooveorientierten Tanzeinlagen bis hin zu Dubstep mit einem Schuss Elektro. Elastische Kniee stehen im Fokus.

Ausstellung | Kino heute Eintritt frei!
Konzert 12 Euro | erm. 8 Euro
Kinder freier Eintritt
Wochenticket 35 Euro

Sa 07. Juli

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS findest du unter MENÜ | AUSSTELLUNG

14:00 - 16:00 KinderKunstWerkstatt | Buchwerkstatt

Buchwerkstatt mit Julia Herrmann für Kinder ab 6 Jahre
Ganz klar – aus Büchern liest man, aber schon mal daran gedacht, selber welche herzustellen? In diesem Kurs werden wir Bücher gestalten, umformen, verwandeln, bedrucken, bekleben, aber auch selber binden. Dabei entstehen Hefte oder Leporellos, die mit Geheimnissen und Schätzen befüllt werden können und die auch so schon kleine ganz besondere Kunstwerke sind.

14:00 - 22:00 Performances

14:00 - 18:00 Kafka: Forschung eines Hundes | 3
14:00 - 19:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
14:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein | abart | C
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
17:00 - 20:00 Crossing the line | Mia Maljojoki | Judith Hummel | 3
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
ab 18:00 (T)Räume | Lesung | Christina Madenach | E
ab 18:00 Schritte und Worte | Olga Goloshchapova | E
18:00 - 21:00 Martin Huber | Marlene Deichsel | A

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES


ab 14.00 Sackbaumperformace mit Dorothea Seror
PERFORMANCE WEGEN SCHLECHTEM WETTER VERSCHOBEN!!!









14:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein! Barrierenabbau mit abArt
Gelegenheit zum aktiven Barrierenabbau auf dem Gelände mit der
inklusiven Performancegruppe abArt
14:00 - 18:00 Kafka: Forschung eines Hundes | 3
14:00 - 19:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
14:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein | abart | C
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
17:00 - 20:00 Crossing the line | Mia Maljojoki | Judith Hummel | 3
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
ab 18:00 (T)Räume | Lesung | Christina Madenach | E
ab 18:00 Schritte und Worte | Olga Goloshchapova | E
18:00 - 21:00 Martin Huber | Marlene Deichsel | A

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES


ab 14.00 Sackbaumperformace mit Dorothea Seror
PERFORMANCE WEGEN SCHLECHTEM WETTER VERSCHOBEN!!!









14:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein! Barrierenabbau mit abArt
Gelegenheit zum aktiven Barrierenabbau auf dem Gelände mit der
inklusiven Performancegruppe abArt

14:00 - 18:00 Kafka: Forschungen eines Hundes | Theater | Installation

Kafka: Forschungen eines Hundes
Ein alter Hund präsentiert sein Lebenswerk in der Hoffnung auf die langersehnte Anerkennung. Seine einsamen Forschungen behandeln nichts weniger als die grundlegenden Fragen der Hundeschaft. Wo immer sich Wahrheit finden lässt, reckt unser Forscher seine Nase in den Wind. Dünn ist die Luft in den Höhen, in denen sich der Forscher bewegt. Dünn ist das Eis, auf dem er steht. Bis ans Ende seiner physischen Kräfte, bis zur seelischen Zerrüttung stellt sich dieser kuriose Held den alltäglichen Widersprüchen und Absonderlichkeiten. Ein aberwitziger Kampf. Ein Witz? Und trotzdem.

14:00 - 20:00 Siebdruck Self-Service mit Matt Wiegele

Siebdruck | selbst ist die/der Frau/Mann-Service
mit Matt Wiegele | United Skateboardartists
An unserer Siebdruckstation kann Frau/Mann selbst hand anlegen und einen Siebdruck erstellen. Wir stellen Blanko-T-shirts und Leinentaschen zur Verfügung – diese können mit dem Kulturschutz Claim bedruckt werden. Gerne können auch eigene Stoffobjekte mitgebracht werden. Ukb: 5 €

16:00 Konzert Futji Bata

Futji besteht aus Gerald und Susi Hartwig und ihrer Tochter Nike und erweiterten Familienmitgliedern, wie z.B. dem Batá Meister Anselm Ramacher. Seit Jahren beschäftigen sie sich mit der Fuji- und Batá-Musik aus Nigeria und interpretieren sie neu. www.picnic-on-earth.com Die Batá-Trommeln sind sehr eng mit der Mythologie der Yoruba verbunden, gelangten jedoch im Zuge der Sklaverei unter anderem auch nach Kuba - wo sich daraus der Santería-Glauben entwickelte - und beeinflussten mit ihren Rhythmen die Entwicklung der afro-kubanischen Musik maßgeblich. Nach Yoruba-Glauben sind diese Trommeln lebendig und "sprechen" zu ihren Hörern in Klängen. Demnach sind sie sozusagen Träger des göttlichen Geheimnisses.

16:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

19:30 Dokumentarfilm-Kino

Dokumentarfilm-Kino
Wer schießt hier wo? Ein Film von Peider A. Defilla und Konrad Lutz | 1982 | 90 Min. »Wer schießt hier wo?« dokumentiert die Geschichte der Massenvernichtungswaffen vom zweiten Weltkrieg bis zum Falklandkrieg. Er beschäftigt sich mit Vernichtungstheorien, Vernichtungsstrategien und Vernichtungssystemen. Welche Informationen stellt die Fernsehöffentlichkeit bereit? Die Rekonstruktion einer unterschlagenen und verschleierten Wirklichkeit. Ein Film, der durch seine Eindeutigkeit überzeugend wirkt und reichlich Diskussionsstoff liefert! Peider A. Defilla ist anwesend.

21:30 Konzert Pitchtuner | Elektro-Pop | Berlin-Osaka-Dresden

Konzert Pitchtuner Elektro-Pop | Berlin-Osaka-Dresden Die Geschichte von Pitchtuner begann mit einem Mixtape. Als die Japanerin Miki Yoshimura Anfang der 2000er Europa durchstreifte, zog sie besonders Deutschland an und sie fand vor allem die Clubkultur ungleich spannender als die in ihrer Heimat. Nach einem Konzert von Johannes Marx (früher Planet 9) traute sie sich, den Musiker nach einem Mixtape zu fragen. So etwas hatte er jedoch nicht dabei und Vinyl wollte sie wiederum nicht. Also verabredeten sie sich. Daraus folgte weit mehr als das Überspielen und Überreichen eines Tapes. Pitchtuner wurde gegründet. Seit jenen Tagen haben die Musiker von Pitchtuner als Band, oder seit 2008 auch als Duo Live Division, mehr als 700 Shows rund um den Globus gespielt, diverse Amps und Autos gecrasht, alle Pannen bestens überstanden und – nicht zu vergessen – drei Alben und diverse Maxis veröffentlicht. Funky Guitars auf fetten Achtelbasslines und interessant synkopierte Drumbeats mit kräftigem geraden 4/4 Kickdrumpunch haben sie genauso zu bieten wie einprägsame, kraftvolle Vocal lines. Das dritte Album Riding The Fire wurde teils von Berlins großem Independentproduzenten Moses Schneider (Beatsteaks, Tocotronic, Mediengruppe Telekommander etc.) produziert. Pitchtuner haben es geschafft, sich einen Platz im modernen Electronic Pop zu sichern und werden von Bands wie Soulwax, Das Pop, Goose oder Peaches ebenso wie von ihren Fans geliebt. Das amerikanische Fashion Magazin Fake 2.0 brachte es auf den Punkt: »They not only look good, they are even better!« Aktuelle Single: Living Dead (2011 - Doxa Records, Burning Friends)
http://www.youtube.com/watch?v=Yxuk-WlymrQ&feature=player_embedded#!
www.pitchtuner.net

23:00 Dompteur Mooner

Drink! Yell! Dance!
Mooner plays Neo Cosmic Disco No-New-Nouveau Wave Funk´Roll Dompteur Mooner hatte einen Top Ten Hit mit der Gruppe ZOMBIE NATION, war Mitbegründer des CLUB LE BOMB und ist Macher des Münchner Labels ERKRANKUNG DURCH MUSIQUE. Er stellt Musik zusammen für seine ELASTE Compilations auf Compost –
Vor allen Dingen ist er aber Diskotheken-Alleinunterhalter. www.myspace.com/loveincm | www.myspace.com/djmooner
www.mooner-industries.de | www.hartofnoise.com
www.erkrankung.net

Ausstellung | Kino
4 Euro
Konzertabend inkl. Ausstellung | Kino 12 Euro | erm. 8 Euro
Kinder freier Eintritt | Workshop 4 Euro
Wochenticket 30 Euro

So 08. Juli

11:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS findest du unter MENÜ | AUSSTELLUNG

11:00 Orchester Neue Grösse

Matinee: Orchester Neue Grösse
Auf dem Gelände der Halle6 /Dachauer-/Schwere-Reiter-Strasse, wird eine Klangskulptur neuer Grösse erstellt werden. Zwei grosse Orchester kommen zusammen und vereinigen sich zu einem grossen Orchester Neuer Grösse. Weitere Orchester und Musikgruppen aus den Stadtteilen stossen dazu. Alle Ensembles, Musikgruppen und Einzelmusiker, die noch dazu stossen wollen, können sich unter ngolx@me.com anmelden.

13:00 KinderKunstWerkstatt | Moove it!

Film | Musik Werkstatt
Je 13:00-15:30 und 16:00-18:00 mit Ulrich Tausend für 10-16 jährige
»Geräusche sind überall um uns herum. Wir suchen und filmen sie mit einem iPad. Und diese Geräusch - Film - Schnipsel nehmen wir und ordnen sie zu einem Lied. Und so entsteht ganz einfach unser eigenes Musikvideo. Und ganz nebenbei erkunden wir dabei das Gelände mit unseren Augen und Ohren.« Beispiel: http://youtu.be/oshhM1BqO9o Ulrich Tausend hat an der LMU Soziologe studiert. Seit dem Verkauf seiner Onlinespiele Firma Neodelight.com im Jahr 2008 erstelle er Lernspiele und konzipiert medienpädagogische Projekte. Seit 2010 ist er der Sport- und Erlebnispädagoge der Freizeitstätte KistE in München. Außerdem unterrichtet er an der Mediadesign Hochschule soziale und ethische Aspekte von Gamedesign. Er engagiert sich in den Initiativen Creative Gaming und gameLabor.

14:00 - 22:00 Performances

11:00 - 13:00 Crossing the line | Mia Maljojoki | Judith Hummel | 3
11:00 - 15:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
12:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein | abart | C
ab 17:00 Ein schwebendes System | Moritz Walser Festplatz | 7
17:00 - 20:00 Das Bein | Sophie Schmidt | F
17:00 - 20:00 Würfel Glanz II | Fiona Bader | F
17:00 - 20:00 Heimliche Besichtigungen | Dorothea Seror | B
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
18:00 Spam Diamond | E
18:00 - 21:00 Martin Huber | Marlene Deichsel | A

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES


14:00 - 20:00 Wir schaffen uns rein! Barrierenabbau mit abArt
Gelegenheit zum aktiven Barrierenabbau auf dem Gelände mit der
inklusiven Performancegruppe abArt

15:00 - 19:00 Kafka: Forschungen eines Hundes | Theater | Installation

Kafka: Forschungen eines Hundes
Ein alter Hund präsentiert sein Lebenswerk in der Hoffnung auf die langersehnte Anerkennung. Seine einsamen Forschungen behandeln nichts weniger als die grundlegenden Fragen der Hundeschaft. Wo immer sich Wahrheit finden lässt, reckt unser Forscher seine Nase in den Wind. Dünn ist die Luft in den Höhen, in denen sich der Forscher bewegt. Dünn ist das Eis, auf dem er steht. Bis ans Ende seiner physischen Kräfte, bis zur seelischen Zerrüttung stellt sich dieser kuriose Held den alltäglichen Widersprüchen und Absonderlichkeiten. Ein aberwitziger Kampf. Ein Witz? Und trotzdem.

17:00 Lesung von Thomas Glatz, Gerhard Lasser und Nikolai Vogel

17:00 Einmal Mond und zurück Lesung von Thomas Glatz und Gerhard Lasser
Thomas Glatz hat einen Text geschrieben, in dem der Erzähler in einer Bar in einer Künstlerkolonie im Münchner Norden landet und überredet wird, dort ein Atelier zu beziehen. Gerhard Lasser hat einen Text geschrieben, in dem ein Erzähler seinen letzten Abend in einer Bar in einer Künstlerkolonie im Münchner Norden verbringt, seine Zeit dort Revue passieren lässt und schließlich seine Zelte abbricht. Die beiden Texte sind unabhängig voneinander und ohne Wissen des anderen entstanden. Man war verblüfft, und was lag näher, als aus diesen Texten ein kleines Buch zu machen, das die Autoren, auch als Epitaph auf 14 Jahre Domagkateliers vorstellen werden. | 18:00 Lesung von Nikolai Vogel

17:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

19:30 Konzert Mambo Varèse | Free Jazz | MUC

Mambo Varèse wurde 2003 von Norbert R. Stammberger gegründet. Intensität, Komplexität und pulsierender Groove sind die Kennzeichen der Band. Das Mambo Varèse Ensemble: Norbert Stammberger (D), Sax | Angelo Contini (I), Posaune | Utku Tavil (TR), drums

19:30 Dokumentarfilm-Kino

19:30 Filmprogramm der Studenten der HFF Kurzfilmblöcke des Film I Jahrgangs der Hochschule Film und Fernsehen München (Kurs 2011). Zusammengestellt von Suli Kurban.

21:30 Konzert Die Hamperer | MUC

Was die beiden Brüder Martin (der mit Matte) und Andreas (der ohne) Bussmann mit ihren vier Musikantenkollegen an Bass, Saxofon, Drums und Keyboard so hinlegen, spannt einen weeeeeiten, weiten Bogen zwischen Jazz, Rock, Irgendwascore und funky Chili-Peppers-Beats.
Dazu singen sie bayerisch, hochdeutsch und englisch, sie covern, erfinden und neudefinieren Altes und Neues und präsentieren das Ganze dann mit granatigem, krachertem und mitreißendem Körpereinsatz irgendwo zwischen Metal, Rentnerkapelle, Kasperletheater, Flatz-Performance und schrillem Cabaret.

Ausstellung | Kino 4 Euro
Konzertabend inkl. Ausstellung | Kino 10 Euro | erm. 6 Euro
Kinder freier Eintritt | Workshop 4 Euro
Wochenticket 25 Euro

Mo 09. Juli

Pause


Di 10. Juli

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS findest du unter MENÜ | AUSSTELLUNG

17:00 - 22:00 Performances

ab 14:00 Sackbaum Performance | Dorothea Seror | Leonrodplatz
14:00 - 21:00 Das vertikale Konfetti Szenario | Nadja Belg & Katharina Walpoth | C
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
16:00 - 19:00 Verstrickung | Susanne Hanus | A (Vorplatz)
17:00 - 20:00 Würfel Glanz II | Fiona Bader | B (F)
ab 18:00 Sehnsucht | Video, Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
18:00 - 21:00 Zeit für mich | Cate Murphy | A
20:00 - 21:00 Crossing the line | Mia Maljojoki | Judith Hummel | 3

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

18:00 - 21:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

18:30 Kunsttour Kulturschutzgebiet | Asta von Unger

WEITERE INFOS IN KÜRZE

19:30 Dokumentarfilm-Kino

20:00 Lipstick | Ein Dokumentar-Musikvideo von Margit Loeschburg | 1983 | 45 Min. »Lipstick« ist in den Jahren 1980-82 ein wichtiger Ort für die damalige Punk- und Subkulturszene Münchens. Der Film portraitiert den Club als Ort, seine Wände, die Bar, die Toiletten und die Menschen die hier hinkommen. Dabei nimmt die Musik, die dort gespielt wird eine zentrale Rolle ein. »Lipstick« stand lange Zeit für den Willen Widerstand zu leisten, es war eine Kommunikationsplattform für »nicht-konforme« Menschen. Kurze Zeit nach Entstehen des Films, musste das »Lipstick« auf Hinwirken der Münchner Autoritäten geschlossen werden.

19:30 Maxmusik | Ein experimenteller Dokumentarfilm von Peider A. Defilla | 1999 | 25 Min. Max Bresele, verstorben im Sommer 1998, war eine widersprüchliche Person. Seine Kunst, seine Bilder, Filme, Texte, Fotos, Möbel, Skulpturen, sein ganzes Leben hinterließ bei jedem, der sich damit beschäftigte, nachhaltige Spuren. Gleichzeitig schottete er sich gegen den Lauf der Zeit ab, und scheiterte tragisch. Der Film ist kein Nachruf, auch kein Portrait. Etwas unbescheiden ausgedrückt: eine Art Hommage. Peider A. Defilla ist anwesend

20:00 Konzert Lisiena | Hiphop Punk | MUC

Ein neues Genre ist geboren. Das weiß Lisiena: Hiphop Punk vom Feinsten, eine Mischung aus Oldschool und Avantgarde. Unverschämt kratzig »too cool for school« (ronorp munich). »Eingängige Riffs, minimalistische Stimmung und eine lässige Rock-Attitüde' das ist Lisiena. Die 23-jährige Songstress aus Tirana singt nur von der Gitarre begleitet lo-fi-mässig und beeindruckt.« (Radio Bayern 2)
... Ja. die Kunst wollte es wieder anders. Während des Studiums der bildenden Künste schwingte sich die quirlige Südeuropäerin neben Atelier, Ölfarbe und Terpentin auf die Bühne. »My baby killed the color and i'll paint again« ist am 2. Juni auf allen möglichen Online-Marktplätzen zu erhalten.

Diskografie:
2011 pi trip (ep) etre (showcase)
2012 My baby killed the color (sample)
My baby killed the color and i'll paint again (Debutalbum)

Lisiena: Gesang, Gitarre, Piano, Schlagzeug, Percussion, Harmonica
Pendru: Gitarre, Piano

www.Lisiena.de

21:30 Konzert River | Medizinmusik | Indianer-Rock | Kraut | MUC

Ein neues Quartett, geschnitten aus dem Herzen der Münchener Musikszene, kündigt ein Überraschungskonzert an: Rosalie Eberle von »Rosalie & Wanda« (ehemals »Rosalie & Jakob«) an Gitarre und Gesang, Hedwig Eberle (ehemals »Eiskorn«) an Gitarre, Pico Be von »Das Weiße Pferd« (Gründer der "Schule von Kamerakino") an Bass und Gesang, sowie der Schlagzeuger Salewski, bekannt durch seinen prägenden Disco-Stil bei den »Merricks«, der »Koshka Valerianka Phantom Band« oder der »Erfindungsband« von Schorsch Kamerun, haben beschlossen fortan über den Weg der Musik zu kommunizieren. Abenteuer-Rock!

bis 18.00 - 4 Euro

ab 18.00 - 8 Euro | erm. 6 Euro

Mi 11. Juli

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS unter MENÜ | AUSSTELLUNG

14:00 Kunsttour Kulturschutzgebiet | Asta von Unger

WEITERE INFOS findest du unter MENÜ | AUSSTELLUNG>

17:00 - 22:00 Performances

11:00 - 15:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
14:00 - 21:00 Das vertikale Konfetti Szenario | Nadja Belg & Katharina Walpoth | C
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
17:00 - 20:00 Das Bein | Sophie Schmidt | B (F)
ab 18:00 Schritte und Worte | Olga Goloshchapova | E
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
ab 18:00 (T)Räume | Lesung | Christina Madenach | E
19:00 Nanotragödien mit Brüllgitarre | Tommy Schmidt | E
19:00 - 21:00 Instant composition in sound and movement | Klaus Janek, Heidi Schnirch, Judith Hummel | C
20:00 Schwere | Antonia Eichner | D

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

17:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

18:00 Singer & Songwriter Open Stage

Anna Lukasiewicz und Julia Nagele, die das Open Stage im Import Export (Goethestr. 30) schon seit über einem Jahr regelmässig organisieren, verlegen das Singer-, Songwriter-Event diesmal in das Kulturschutzgebiet. KünstlerInnen der jungen Szene München und Umgebung tragen ihre Werke vor.
Bitte vorher anmelden bei anna lu: annaluka@web.de.
www.sz-jugendseite.de/stadt-der-liedermacher

19:30 Dokumentarfilm-Kino

19:30 Der Krieg und seine Denkmale in München | Ein Film von Peider A. Defilla und Gerhard Pollok | 1986 | 40 Min. Ein Dokumentarfilm, der sich neben einer kritischen Auseinandersetzung mit steinernen Zeugnissen vergangener Kriege und kriegsverherrlichenden Denkmalen auch mit denjenigen Stätten Münchens befasst, die ungebrochen in der Tradition der Herstellung menschenvernichtender Kriegstechniken stehen. Peider A. Defilla ist anwesend.

20:30 Es geht durch die Welt ein Geflüster… | Ein Film von Ulrike Bez | 1989 | 43 Min. Die Ereignisse in München während der Zeit der Räterepublik von November 1918 bis Mai 1919. Erzählt von Frauen und Männern, die als Kinder und Jugendliche in das dramatische Geschehen von damals verwickelt waren. Historische Film- und Fotoaufnahmen illustrieren die persönlichen Eindrücke dieser Zeitzeugen: Ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen die politischen Entwicklungen und ihr Leid.

22:00 Konzert Eyot | Serbien


Eyot is the band from Nis, Serbia. Their music represents the musicians hungering for a fresh sound, blending the culture of jazz, the sophistication of classical piano, the gritty elements of East European folk music, and just a hint of smooth electronic fusion. In 2009 they were one of the three winners of Umbria Jazz Balkanic Windows Competition; many domestic and international festivals followed later (Nišvill Jazz Fest | World of Jazz, Dubai | DOKfest, Munich | Alarma Punk Jazz, Sofia | Veisa Jazz, Saransk | Midem Off, Cannes |Vicenza Jazz Fest ...) along with club gigs on regular basis. In 2010-2011 they had their debut album »Horizon« launched in USA, Croatia and Serbia. The most prominent jazz web-site »All About Jazz« voted them as Video of the day & Mp3 of the day. Eyot is a winner of the MIDEM OFF 2012 Competition
Dejan Ilijic Piano | Sladjan Milenovic Guitar | Milos Vojvodic Drums | Marko Stojiljkovic Bass www.eyotmusic.net

bis 17.30 - 4 Euro
Ausstellung und Openstage 6 Euro
Gesamtticket mit Eyot - 8 Euro
|

Do 12. Juli

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS unter MENÜ | AUSSTELLUNG

17:00 - 22:00 Performances

11:00 - 15:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
14:00 - 21:00 Das vertikale Konfetti Szenario | Nadja Belg & Katharina Walpoth | C
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
18:00 - 21:00 Zeit für mich | Cate Murphy | A
19:00 Nanotragödien mit Brüllgitarre | Tommy Schmidt | E
20:00 Klänge einer Menschensammlung | Klaudia Schmidt, Christofer Varner | A

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

17:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

19:30 Dokumentarfilm-Kino

19:30 Pumping Ercan | Ein Film von Michael Reithmeier | Peter Künzel und Frank Müller | 2011 | 87 Min. Ein Bodybuilder, der sich mit eiserner Disziplin auf die Meisterschaft vorbereitet. Ein Jahr lang nimmt Ercan uns mit in sein Gym, seine Wohnung, zu seiner Familie in die Türkei, und zuletzt zum Wettkampf. »Pumping Ercan« ist ein dokumentarisches Portrait, das weit über den Sport und das Bodybuilding hinaus, eine türkisch-deutsche Lebensgeschichte erzählt, geprägt von vielen Rückschlägen und dem Willen immer wieder aufzustehen, von Entbehrungen und Disziplin, aber auch von Träumen und der Sehnsucht nach einfachem Glück und Liebe. Film aus dem Programm des DOK.fest 2012

20:00 Münchner Impro Open 2012

Zum zweiten Mal findet in der Münchner Landeshauptstadt die Münchner ImproOpen statt. Die TwistPension, bestehend aus Christl Sittenauer und Tobias Zettelmeier, laden dieses Jahr erneut ImproSpieler aus ganz Europa zu einem sportlichen Kampf in verschiedene Spielstätten in München ein. An vier Abenden werden sich unter freiem Himmel verschiedene Gruppen in unterschiedlichsten Disziplinen des Improvisationstheaters messen. Gespielt wird bis das Licht aus geht. Im letzten Jahr kamen circa 500 Menschen in das Amphitheater in den Englischen Garten. Das Improvisationstheater lebt vom spontanen Moment und von den Vorgaben des Publikums. Die Schauspieler schaffen aus dem Moment Geschichten und teilen diese unmittelbar mit dem Publikum. Die Premiere ist Derniere zugleich. Die TwistPension ist ein freier Zusammenschluss zweier Schauspieler aus München, welche mithilfe dieser Veranstaltungsreihe die Kommunikation und den Austausch der aufstrebenden Münchner Improtheatergruppen fördern möchte. Zudem möchte die TwistPension mit der ImproOpen ein unabhängiges Festival an der Isarmetropole schaffen, welches sich dem experimentiellem Improvisationstheater zu öffnen und durch den Austausch die Szene zu fördern.

21:30 Konzert Embryo featuring Alan Blairman (Drums) und Carlo Mascolo (Posaune)

Seit 1969 haben Embryo den halben Globus bereist und überall mit Musiker gespielt, ob Fela Kuti, Ravi Shankar, Trilok Gurtu, Charlie Mariano oder Mal Waldron. Embryo sind die ultimative Weltmusik-Krautrock-Formation! Sie traten beim Fehmarn-Festival 1970 direkt nach Jimi Hendrix auf, gründeten mit »Ton Steine Scherben« das erste Musikereigene Label und spielten mit Jazzkoryphäen wie Charlie Mariano und Mal Waldron.
1969 gegründet, verband Embryo als eine der ersten Bands in Europa Rock mit Jazz. Später häuteten sie sich zu Pionieren der Weltmusik und unternahmen lange Reisen in den Orient und nach Afrika, um dort mit Musikern vor Ort zu spielen. Aus all diesen Erfahrungen speist sich bis heute ihre frei fließende, bunt schillernde Musik, die sie immer wieder mit überraschenden Klängen und Tönen neu auftanken.
Seit 40 Jahren ist die Band aus München kreativ in Bewegung, angetrieben von der scheinbar unermüdlichen Energie ihres Bandleaders Christian Burchard. Mehr als 400 Musiker durchliefen in den letzten vier Jahrzehnten die Band, was Embryo zu einer äußerst wirksamen und bewunderten »anderen« Musikakademie macht. Wo andere längst aufgegeben oder es sich im Sessel gutsituierter Bürgerlichkeit bequem gemacht haben, macht Burchard weiter: kompromisslos, unbeirrbar, noch immer Underground, noch immer Gegenkultur, noch immer »Rock in Oppositon«.

Marja Burchard keyboard, Marimba, Posaune, Stimme (Sie kam gerade zurück von einer Brasilientour mit Antagon)
Valentin Altenberger Oud, Gitarre
Stefan Berchtold Bass
Markus Heinze Saxophone
Götz Liekfeld Trompete
Christian Burchard Vibraphon, Santour

http://www.embryo.de

Die Schlagzeuglegende Alan Blairman
Blairman begann 1946 in Pittsburgh mit dem Schlagzeugspiel. Seine erste Band war das Alden Jazz Quartet. Er spielte mit Musikern wie dem Bassisten John Hurt, dem Posaunisten Nelson Harrisson, dem Saxophonisten George Green, dem Gitarristen Jerry Byrd und dem bis heute unerreichten Meister der Hammondorgel Jimmy Smith. Ab 1959 gehörte er dem »Charles Bell Contemporary Jazz Quartet« von Charles Bell an, mit dem er zwei Schallplatten aufnahm. Er zog 1964 nach Washington, D.C. und 1968 nach New York, wo er u.a. mit George Benson, Charles Mingus, Slide Hampton, Chet Baker, Charlie Haden und Archie Shepp spielte. 1970 trat er mit Albert Ayler in Europa auf. Die dabei entstandenen Filmaufnahmen gehören zum kultigsten der schwarzen progressiven Szene, die bis in unsere Zeit hineinstrahlt. Mit Karl Berger tourte er ab 1971. Er spielte mit Albert Mangelsdorff und Mal Waldron, mit denen er viele Platten aufnahm. Daneben trat er auch im Blueskontext mit Eddie Taylor auf (1973) und 1976 erstmals mit der Gruppe Embryo. Später spielte er mit Fred Anderson und Peter Kowald, gypsy jazz mit Bireli Lagrene und Jan Jankeje, dann mit Sid Kucera und mit Four 4 Jazz (mit Rick von Bracken), im Orgeltrio von Maggy Scott. Es gibt unendlich viel Platten, wo er seine Beats verewigte.
Diesmal trifft er auf eine bewährte Embryomannschaft die gerade durch Deutschland, Holland und Belgien tourt:

Carlo Mascolo tb, perc, b... Einer der weltbesten Posaunespieler, der in Jazzkreisen höchst geschätzt durch seine Zusammenarbeit mit u.a. Cristina Mazza, Steve Potts, Gianni Lenoci und sich seit Jahrzehnten mit Weltmusik beschäftigt. Er bereiste mehrmals den Mittleren Osten und in Palestina tourte über ein Jahr in Lateinamerika und vermittelt auch die Rhythmen und Melodien seiner einzigartigen einheimischen Basilicata Heimat. Spielt seit über einem Jahrzehnt mit den Embryomusikern. 2011 spielten sie erfolgreich in Nordafrika.

bis 18.00 - 4 Euro
ab 18.00 - 8 Euro | erm. 6 Euro

Fr 13. Juli

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS findest du unter MENÜ | AUSSTELLUNG

14:00 - 22:00 Performances

Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
14:00 - 20:00 Wir sind drin! | abart | C
ab 15:00 Pappschnee | Alfred Kurz | 6
16:00 - 20:00 Preview zu HiSTOR[E]y – Ladengeschichten | Gruppe: CADAM | A
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
19:00 Nikita | multikulturelle Gruppe aus Gehörlosen und Hörenden | 4
18:00 - 21:00 Zeit für mich | Cate Murphy | A
19:00 Nanotragödien mit Brüllgitarre | Tommy Schmidt | E
20:00 - 21:00 Crossing the line | Mia Maljojoki, Judith Hummel | 3

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

15:00 - 17:30 Jonglieren mit Valérie

Jonglieren mit Valérie - Für Kids und wer sonst noch Lust hat
Das Material wir zur Verfügung gestellt
Valérie Marsac ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit dem Konzept für 'Raum für Neuen Circus' als Kultur- und Kreativpilotin Deutschland 2010/2011 ausgezeichnet worden.

17:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

18:00 Klassik Konzert | Das Streichquartett des Münchner Rundfunkorchesters
anschließend die erste Münchner Klassik Jamsession

Das Streichquartett des Münchner Rundfunkorchesters spielen Werke von Glass, Piazolla und Schubert. Anschließend findet die 1. Münchner Klassik Jam session statt.
Bring your own scores!

18:00 Kunsttour Kulturschutzgebiet | Asta von Unger

WEITERE INFOS IN KÜRZE

19:30 Dokumentarfilm-Kino

19:00 The Wildest Guy | Ein Film von Sebastian Sorg | 2009 | 30 Min.
Ein Mensch, zweimal Wildnis. Nach dem Selbstmord seines besten Freundes beginnt Greg seinen Alltag mit neuen Augen zu sehen. »The Wildest Guy« ist ein Schnappschuss der US-amerikanischen Gesellschaft während der Finanzkrise. Film aus dem Programm des DOK.fest 2010





19:30 Freundschaft auf Zeit | Ein Film von August Pflugfelder | 2012 | 60 Min.
Die Freundschaft zweier Risikobergsteiger, zusammengeschweißt durch die gemeinsame Sehnsucht, die höchsten Gipfel der Welt in Rekordzeit zu besteigen. Der Aufstieg zum Broad Peak in Pakistan bringt sie an ihre Grenzen. War es tatsächlich eine geteilte Sehnsucht oder ist diese Sehnsucht zu einem Wettkampf geworden? Film aus dem Programm des DOK.fest 2012




21:00 Peripherie München | Ein Projekt von Tassilo Letzel und Daniel Samer | 2009 | ca. 35 Min.
Der Stadtrand ist ein Ort der ständigen Veränderung. Neues entsteht, alte gewachsene Strukturen müssen weichen. Wir haben uns in mit dem Fahrrad in der Peripherie München umgesehen, um gewachsene Orte, abseits der ausgetretenen Pfade kennen zu lernen, neue Geschichten zu finden, die vielleicht schon bald so nicht mehr passieren könnten, weil, die Stadt über sie hinweg zu wachsen droht. Ein liebenswertes, humorvolles Portrait der Peripherie Münchens. Ein ungewohnt anderer Blick auf die BoomtownMünchen

Drei Kurzfilme, ausgewählt vom anwesenden Künstler und Regisseur Tassilo Letzel

21:30 Konzert Radio Citizen | Newjazz | Afrobeat | MUC

Radio Citizen ist ein Projekt des Münchner Künstlers Niko Schabel in Zusammenarbeit mit einem Kollektiv von befreundeten Musikern. Es ist eine samplebasierte Kollage, der die authentische Kraft der livegespielten Musik gegenübersteht. Stilistisch zwar sehr offen, liegen die Wurzeln jedoch definitiv in der afroamerikanischen Musikkultur der sechziger Jahre.
Es ist der Versuch, diese mit elektronischer Musik, Weltmusik und anderen Stilen zu verbinden. Radio Citizen hat sich mit zwei sehr beachtetetn Veröffentlichungen einen Namen gemacht und zählt zur Vorhut derjenigen Musikprojekte, die die Zukunft des Jazz ausloten.
www.radio-citizen.com

23:00 Musikperformance She's excited!

She´s excited!
Neues anpacken, entdecken, aus sich rausholen, in anderen anstoßen. Performance, Gesang, Elektronik, Musik.
http://www.shes-excited.com/

24:00 Live Art and Disco mit DJ Johnny O aka THE WOLF und Simon von Barloewen

DJ Johnny O aka THE WOLF begeistert mit seinen eklektischen DJ- Sets und erperimentellen live performances. Balearic Beats, Italo, Funk, House und Cosmic Disco verschmelzen zu einer einzigartigen Soundkollage und sind eine homage an den disco lifestyle der siebziger und achtziger jahre wie er in clubs wie dem Loft, Paradise Garage, Music Box oder Baia Degli Angeli zelebriert wurde. Neben zahlreichen Veröffentlichungen auf seinem Label Global Rhythm Records ist er seit über zwanzig Jahren in der Münchner Club Kultur aktiv und Teil von verschiedenen Projekten wie The New Morning, Champain Bros oder Brainsford.
Begleitet wird er an diesem Abend vom Münchner Künstler Simon von Barloewen, der mit seinen Ausstellungen in der White Box und anderen Galerien in der Münchner Kunst Szene auf sich Aufmerksam gemacht hat. In dieser Mitternachtssoiree wird er Live und in Farbe seine großflächigen und beeindruckenden Bilder malen: Gesichter und Körper zerfließend in ekstatischer Bewegung inspiriert von der energigeladenen Musik und der Magie des Augenblicks.
http://soundcloud.com/dj-johnny-o
http://kunst.creative.arte.tv/de/gallery/users/3276/simon-von-barloewen

Ausstellung | Kino 4 Euro
Konzertabend inkl. Ausstellung | Kino 10 Euro | erm. 6 Euro
Wochenendticket Fr | Sa | So 15 Euro
Kinder freier Eintritt

Radtour: Vom Kulturschutzgebiet in den Entlastungsstadtteil Freiham
Eine Radtour zur kritischen Stadtforschung mit Tassilo Letzel. Treffpunkt 14. Juli 11:30 vor der Halle 6 | Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sa 14. Juli

14. Juli ist der Tag der Revolution »Allons enfants de la Patrie!«

11:00 – 18:00 Danceability Workshop mit der zertifizierten DanceAbility Trainerin Anne Chérel

DanceAbility – Tanz für Alle!
Lust auf Bewegung, Spaß am Tanzen? Dann freuen wir uns, euch einladen zu dürfen. Tanzt mit uns in München! Jeder kann tanzen. Mit oder ohne Erfahrung. Mit oder ohne Behinderung. Tanz ist für Alle da! Laßt uns tanzen, tanzen, tanzen...

Über DanceAbility
DanceAbility ist eine einzigartige Tanz Methode die im Jahr 1987 in den USA (Eugene, Oregon) von Alito Alessi und Karen Nelson gegründet wurde Seit 1989 ist sie unter der alleinigen Leitung von Alito. DanceAbility nutzt improvisierten Tanz als künstlerischen Ausdruck und fördert die Erkundung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Durch das gemeinsame Erleben von Bewegung werden so Missverständnisse und / oder Vorurteile, die nicht-behinderte oder behinderte Menschen gegenüber sich selbst und Anderen haben einander abgebaut und entwurzelt.

Informationen zu DanceAbility:

www.beweggrund.net
www.incusivedance.blogspot.com
www.danceability.com (Englisch)

Anne Chérel
- Ausbildung in DanceAbility 2010 bei Alito Alessi (DanceAbility International) im Rahmen des ImpulsTanz Festivals in Wien, Österreich
- Mitglied der Gruppe BewegGrund unter der künstlerischen Leitung von Maja Hehlen seit 2001
- Mitglied des Tufa Tanz e.V. In Trier, Deutschland
- DanceAbility Europe Delegatin
- Beteiligung an mehreren Produktionen der Gruppe BewegGrund in Kooperation mit ExisTanz (Tufa Tanz e.V.)

Infos und Anmeldung unter: www.abart.es

12:00 Jonglieren mit Valérie

Jonglieren mit Valérie - Für Kids und wer sonst noch Lust hat
Das Material wir zur Verfügung gestellt
Valérie Marsac ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit dem Konzept für 'Raum für Neuen Circus' als Kultur- und Kreativpilotin Deutschland 2010/2011 ausgezeichnet worden.

14:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS IN KÜRZE

14:00 - 16:00 KinderKunstWerkstatt

Schmuckes aus der roten Kiste
Mit bunten Alleskleber und Messingdrähten empfängt die Silberschmiedin und Dipl. Bildhauerin Siegi Wiedemann Kinder und junggebliebene mit einen Biege- und Tauchlackworkshop .

14:00 - 22:00 Performances

Der 14. Juli ist der Tag der Revolution »Allons enfants de la Patrie!«
11:00 - 15:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
11:00 - 18:00 Dancability workshop | abart | 6 (Kino)
14:00 Die Freiheit führt das Volk
ab 15:00 Pappschnee | Alfred Kurz | 6
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
16:00 - 20:00 Preview zu HiSTOR[E]y – Ladengeschichten | Gruppe: CADAM | A
17:00 Nanotragödien mit Brüllgitarre | Tommy Schmidt | E
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
18:00 Fly me to the Moon | The Fusillys | 4
18:00 - 19:00 Crossing the line | Mia Maljojoki, Judith Hummel | 3
20:00 - 21:00 Instant composition in sound and movement | Klaus Janek, Judith Hummel | C

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

18:00 Fly me to the Moon with The Fusillys Fly me to the Moon is a short poetical journey that brings dimensions on life, our desires, aloneness, togetherness and the unknown. Played by: Margareth the Clown and Andromeda Andromeda Duration: 5 minutes The Fusillys: Barbara Barbara (alias Barbara Kysela) and Freya Stang (alias Frances Anne Sturt) first started their collaboration in Boulder, Colarado in 2009 when they did their Advanced Clown training at The Boulder Circus Centre with Giovanni Fusetti. They have continued being silly together in Florence, Italy - at Helikos Scuola Internazionale di Creazione Teat- rale. At Helikos they have studied the theatre pedagogy of Jacques Lecoq with Giovanni Fusetti, and worked under the schools multiple branches and influences: Theatre of the Opressed, Gestalt, Bio Energetics and Taoist Martial Arts. www.Helikos.com Barbara and Freya are physical theatre makers, actors, clowns and mimes. They specialize in character work and creation of original theatre.

14:00 Kunsttour Kulturschutzgebiet | Asta von Unger

WEITERE INFOS IN KÜRZE

16:00 - 22:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

19:30 Dokumentarfilm-Kino

19:30 Filmprogramm der Studenten Klasse Klaus vom Bruch (Akademie der Bildenden Künste München)

20:00 Konzert Fischermanns Orchestra aus Luzern | Schweiz

Konzrt:Fischermanns Orchestra Die diesjährige Sommertournee führt das 15 köpfige Streetjazz Ensemble Fischermanns Orchestra aus Luzern (CH) nach Österreich, Tschechien und den Osten Deutschlands. Auf der Future-Tour 2012 präsentiert diese farbenfrohe Truppe Stücke aus seinem reichen Fundus, wobei so mancher Schatz gehoben, geplündert und anschliessend mit dem Publikum geteilt wird. Geprägt von Reisen der einzelnen Mitglieder und des ganzen Orchesters, bringt das Fischermanns Orchestra Stimmungen aus der ganzen Welt auf die Bühne. Afrikanische Rhythmen folgen auf Einflüsse der Südamerikanischen Puya und osteuropäischen Melodien werden Linien in der Tradition des amerikanischen Jazz gegenübergestellt.
Während ein Teil des Konzertabends aus dem langjährigen Repertoire besteht, wird der andere Teil jeden Abend frisch und live auf der Bühne Komponiert, wobei die Überraschung ebenso Hauptdarstellerin ist wie die funkelnde Energie, die solistische Brillianz und die kontrollierte Eskalation. Ein Abend mit dem Fischermanns Orchestra verspricht ein audiovisuelles Erlebnis mit garantiert spektakulärem aber stets ungewissem Ausgang.
Die Frische und Unbekümmertheit, mit der das Fischermanns Orchestra mit grosser Spielfreude auftritt findet man heute selten. Dabei ist doch gerade die Spielfreude die Essenz jeder Musik, die das Herz zu berühren vermag.
www.facebook.com/fischermannsorchestra
www.fischermanns-orchestra.ch

21:30 Konzert Grag y Los Hermanos Patchekos

Im zehnten Jahr ihres Bestehens veröffentlichen G.Rag y los Hermanos Patchekos ihr fünftes Album. Hold Fast lautet der Titel, der durchaus programmatisch gelesen werden kann: Denn die Hermanos haben festgehalten an ihrer Vorstellung, wie eine Band zu funktionieren hat: Künstlerisch eigenwillig, geschäftlich unabhängig und wirtschaftlich unsinnig. Und trotzdem raufen sich ein Dutzend Individualisten seit einem Jahrzehnt zusammen und basteln an ihrer Schrottplatz-Version von Pop, während Trends und Hypes in Transrapid-Geschwindigkeit an ihnen vorbei rauschen.
Lieber selbst was Neues ausprobieren und anstoßen lautet die Parole: Zum Beispiel mit den Landlergschwistern mal eben bayerische Volksmusik Hipster-kompatibel machen oder mit den Dos Hermanos in der virilen One- & Two-Man-Band-Szene mitmischen. Das bringt viel Spaß, neue Freunde selbstgemachter Unterhaltung und neue Eindrücke, derer es viele zu hören gibt auf Hold Fast. Ein Album, das - wie das auf dem Cover abgebildete Schiff der Künstlerin Lilli Flux - tatsächlich auf den Wellen tanzt.
Aber jetzt zur Musik: G.Rag y los Hermanos Patchekos greifen auf Hold Fast - wahrscheinlich ganz unbewusst - die schönsten Momente ihrer vergangenen Alben auf: Den rauen Charme und die Unbeschwertheit von Radio Tijuana, die Vielseitigkeit von O321H, die emotionale Tiefe von Cadeau Bizarre und die überschäumende Lebensfreude von Lucky Goddamn. Man kann Hold Fast getrost als "Best-Of-Album" bezeichnen, nur mit neuen Stücken. Und dank der Entscheidung das Gros des Albums live im Studio einzuspielen, kommen gleichermaßen Dynamik und Chaos einer Patcheko-Live-Show zum Ausdruck. G.Rag y los Hermanos Patchekos erfüllen mit Hold Fast ihre eigenen Erwartungen – beispielsweise mit der obligatorischen Hank-Williams-Coverversion (diesmal ist es "Cold, Cold Heart") oder der Besinnung auf die eigenen Wurzeln in der DIY-Hardcore-Szene (wird mit Coverversionen von Black Flag, Big Boys & NoMeansNo gleich drei mal ausgelebt) – bringen aber wie gewohnt auch neue Einflüsse aufs Tapet: Eine neu entdeckte Leidenschaft für Swampmusic ("Cajun Maid", "J`ai tardé" & "le massacre du Melodica") und Balkanblasmusik ("Swing Vergol"). Traditionell Bayerisches sucht man auf "Hold Fast" übrigens (fast) vergebens.
www.gutfeeling.de www.g-rag.com
www.myspace.com/senorgrag

23:30 Performance violin meets video art

Entfällt leider! - Wir arbeiten an einer anderen Performance!

20.00 24:30 Nacht Finale Trans Müzik Exkspres mit Nadasafari und BurmanKonzert: Fischermanns Orchestra aus Luzern / Schweiz

Es wird geladen zur Integrationsdisco! es gibt Süper-Migrantensound von Funk, Soul über Ethno-punk, Westernswing, Rockabilly bis hin zu Calypso und tolle Marschlieder von der guten alten Zeit! Ein Paar schnurbärtige orientalische Psycho-Hippies aus den 60’ies/70’ies.ermanns_orchestra.jpg" Konzrt:„Fischermanns Orchestra“ Die diesjährige Sommertournee führt das 15 köpfige Streetjazz Ensemble „Fischermanns Orchestra“ aus Luzern (CH) nach Österreich, Tschechien und den Osten Deutschlands. Auf der „Future"-Tour 2012 präsentiert diese farbenfrohe Truppe Stücke aus seinem reichen Fundus, wobei so mancher Schatz gehoben, geplündert und anschliessend mit dem Publikum geteilt wird.
Geprägt von Reisen der einzelnen Mitglieder und des ganzen Orchesters, bringt das „Fischermanns Orchestra“ Stimmungen aus der ganzen Welt auf die Bühne. Afrikanische Rhythmen folgen auf Einflüsse der Südamerikanischen Puya und osteuropäischen Melodien werden Linien in der Tradition des amerikanischen Jazz gegenübergestellt.
Während ein Teil des Konzertabends aus dem langjährigen Repertoire besteht, wird der andere Teil jeden Abend frisch und live auf der Bühne Komponiert, wobei die Überraschung ebenso Hauptdarstellerin ist wie die funkelnde Energie, die solistische Brillianz und die kontrollierte Eskalation. Ein Abend mit dem „Fischermanns Orchestra“ verspricht ein audiovisuelles Erlebnis mit garantiert spektakulärem aber stets ungewissem Ausgang.
Die Frische und Unbekümmertheit, mit der das Fischermanns Orchestra mit grosser Spielfreude auftritt findet man heute selten. Dabei ist doch gerade die Spielfreude die Essenz jeder Musik, die das Herz zu berühren vermag.
www.facebook.com/fischermannsorchestra www.fischermanns-orchestra.ch

Ausstellung
| Kino | Performance 4 Euro
Konzertabend inkl. Ausstellung/Kino | 10 Euro | erm. 6 Euro
Kinder freier Eintritt | Workshop 4 Euro


So 15.
Juli

11:00 - 22:00 Ausstellung

WEITERE INFOS unter MENÜ | AUSSTELLUNG

11:00 Orchester Neue Grösse!

Matinee: Orchester Neue Grösse
Auf dem Gelände der Halle6 | Dachauer | Schwere-Reiter-Strasse, wird eine Klangskulptur neuer Grösse erstellt werden. Zwei grosse Orchester kommen zusammen und vereinigen sich zu einem grossen Orchester Neuer Grösse. Weitere Orchester und Musikgruppen aus den Stadtteilen stossen dazu. Alle Ensembles, Musikgruppen und Einzelmusiker, die noch dazu stossen wollen, können sich unter ngolx@me.com anmelden.

12:00 Jonglieren mit Valérie

Jonglieren mit Valérie - Für Kids und wer sonst noch Lust hat
Das Material wir zur Verfügung gestellt
Valérie Marsac ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit dem Konzept für 'Raum für Neuen Circus' als Kultur- und Kreativpilotin Deutschland 2010/2011 ausgezeichnet worden.

14:00 - 17:00 KinderKunstWerkstatt

Heute gibt es in der KinderKunsWerkstatt zwei Workshops einmal den Stopmotion Animationsfilm-Workshop mit Sebastian Beck und Michael Schild von 8-99 Jahre und die Kreativwerkstatt mit Barbara Koch für Kinder ab 6 Jahre.

Stop-Motion Animationen entstehen wie andere Trickfilme durch die schnelle Abfolge von statischen Einzelbildern. Während beim Zeichentrickfilm diese Bilder gezeichnet werden, verwendet man beim Stopmotion Animationsfilm reale Objekte, die fotografiert werden. Die Objekte bzw. Teile davon werden von Bild zu Bild leicht verändert, um die Bewegung entstehen zu lassen. Die Illusion von Bewegung, entsteht beim Betrachter, wenn dann die Einzelbilder in schneller Abfolge gezeigt werden. Wir werden gemeinsam eine kleine Szene entwickeln, Figuren und Szenbild gestalten und dann die Geschichte mit einer Digitalkamerea fotografieren. Die abfotografierten Bilder werden wir auf ein Laptop übertragen und dann mit einem speziellen Programm in ein Filmformat einbetten. Den fertigen Film bekommt jede WorkshopteilnehmerIn digital nach hause geschickt.

Kreativwerkstatt Wir probieren mit Farben, Pinseln, Stiften und Papieren herum und spielen mit verschiedenen Techniken. Wir orientieren uns dabei vor allem an zwei Themen: Beim »Raumexperiment« sammeln wir Formen, Texturen, Farben und Größen und Gegenständen, Häusern und Pflanzen auf dem Schwere-Reiter-Gelände. Wir zeichnen mit Tusche auf Pergamentpapier, schneiden Formen aus bemaltem Papier aus und machen eine Collage, die wir mit der Tuschezeichnung kombinieren. Bei den »Krafttieren« kritzeln wir durch Kohlepapier, malen die entstandenen Kritzeltiere mit verschiedenen Farben an und sprechen über die Tiere, was sie für uns bedeuten, was für Eigenschaften und Kräfte sie besitzen und wieso Tiere in so vielen Kulturen als starke Beschützer angesehen werden.

17:00 - 20:00 Kunstfilm-Kino

Kunstfilm-Kino
Kunstgaragenkino Vielseitig und schubladenfrei! Im Kunstgaragenkino laufen unterschiedlichste Videos neueren Datums im Loop. Eines ist ihnen gemein: sie bieten einen aktuellen Einblick in das Schaffen von Künstlern, für deren Werk dieses zeitbasierte Medium zentral ist. Wir zeigen Arbeiten, die vom Kurzspielfilm bis zur zeitgeschichtlichen Dokumentation reichen. Filmhistorische Bezüge sind ebenso Thema, wie eine Animation über die Vergänglichkeit des Lebens.

Stephanie Maier | TIME OUT | 2012 | 3 min Eine blutige Ritzung prophezeit dem lebenden Organismus sein baldiges Ende. Die Vanitas-Thematik des Barock wird als Animation in einem sich windenden Wurzelgemüse vergegenwärtigt. Ebenso traurig wie komisch. Und: Es gibt ein Zurück!

Stefano Giuriati | Zufällig Sonntags | 2006/2012 | 6 min Eine Frau und zwei Männer – eine klassische Spielfilmkonstellation bildet die Folie der zufälligen Ereignisse dieses Kurzfilms. Das Geschehen bleibt rätselhaft, auch ein Zusammentreffen der drei Figuren deutet nur Möglichkeiten an. Stefano Giuriati arbeitet aktuell vorwiegend im Bereich fotografischer Selbstinszenierungen, die mit kontextuellen Fragen provozieren. Dieser (für das aktuelle Screening überarbeitete) Film, deutet die Entwicklung bereits an.

Franz Wanner | Babylonia Constantinides | Monocle Blink | 2012 | 7 min In Monocle Blink werden Sequenzen aus Filmen von und mit Fritz Lang um ihre Bilder gebracht und zunächst auditiv montiert. Die entstehende verbale Erzählung kreist um die Frage inwieweit das Medium Film auf der Basis von Illusion Klarheit erzeugt. Die Audiomontage wird um Bilder ergänzt, die Langs Ambivalenz zwischen kommerziellem Kino und seismographischer Gesellschaftsanalyse zeigen.

Andreas Ohrenschall | MythophagenV Ästhetische Staatsbefragung | 2010 | 7 min Die Erfassung bildnerischer Durchschnitts-Assoziationen bezüglich des Staates als Lebenswirklichkeit inmitten von Objekten der Wirtschaft, gelernter Symbole für alles Geistige und persönlicher Verstrickung in diesen Sphären. Das Individuum wird durch die ästhetische Zuweisung ein Zeremonienmeister der Verbildlichung des Staates. Es wird zum Staatssymbol.

Dorothea Seror | Zugfahrten | 2006/2012 | 2 min Die Pictogramm-Figur als Performerin. Schwankende klimatische Einflüsse bringen die Elemente wohlmeinender Warnhinweise in Bewegung. Akrobatische Fähigkeiten werden abgerufen. Bleiben die Dinge im Lot oder nehmen sie ien unvorhersehbar fernes Ende?

Claire Angelini | Brise la mer! | 2012 | 10 min Passend zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens, ist dieses Video das Resultat einer Reise der Künstlerin vor wenigen Wochen. Gespräche mit der Algerierin Narriman reflektieren die vergangenen Jahrzehnte. Ist Krieg ein Zufall oder eine Notwendigkeit? Was bedeutet die algerisch-französische Geschichte im Kontext der jüngsten Revolutionen in Nord-Afrika? Im für Angelini typischen Doku-Duktus werden assoziativ Objekte ins Bild gesetzt, um die politsch-historische Entwicklung poetisch-narrativ aufzuweiten.

Geraldine Frisch | die obiisten (schwenkbrausen | regenkleben | betonien | dichten) | 2011 | 9 min obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerklichen Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Vier Einzelergebnisse dieser Recherchen sind hier zusammengefasst. obiisten.com

Annegret Bleisteiner | Und die Liebe hört niemals auf | 2011 | 5 min Bleisteiner zitiert eine hochadelige Hochzeit und kombiniert sie mit Amateur-Aufnahmen kleinbürgerlicher Familienfeste und subversiven Einspielungen des häuslichen Alltags nach dem Ende der Feierlichkeiten: Mit Küchenszenen aus schmutzigem Geschirr, Kochanleitungen und anderen Ingredienzien einer erwartbaren Reihenhaustristesse. Brautkleid und Smoking wirken in dieser Konstellation weniger wie Projektionsflächen weiblicher Träume, sondern wie die abgelegten Illusionen in einem Kostümverleih.

16:00 - 20:00 Performances im Kulturschutzgebiet

11:00 - 15:00 Grabung | Martin Schmidt | Kiesgrube
ab 15:00 Pappschnee | Alfred Kurz | 6
16:00 - 18:00 Ästhetische Staatsbefragung | Andreas Ohrenschall | D
16.00 - 20.00 Preview zu HiSTOR[E]y – Ladengeschichten | Gruppe: CADAM | A
17:00 Montage | Benjamin Zuber | 3
ab 18:00 Sehnsucht | Video | Christina Madenach | B
ab 18:00 (T)Raum | Soundinstallation | Christina Madenach | D
18:00 Viva la revolutión | abart | Umzug | Start | C

WEITERE INFOS unter AUSSTELLUNG | PERFORMANCES

15:00 The Müller and Osthold Duett | Jazzduo

Müller Osthold Duett
Die stilistische Bandbreite der beiden vielbeschäftigten und gerngebuchten Musiker erstreckt sich auf ds Repertoire der Swingin’ Forties, in denen vor allem Duke Ellington mit seinen stilvollen Balladen einen großen Einfluss auf die Musikwelt ausübte. Doch auch modernere Formen improvisierter Musik von Bill Evans über chick Corea, sowie Miles Davis und Wayne Shorter bis zu Drad Mehldau sind eine Inspiration für sie.

17:30 Speak & Spin

speak&spin sucht die Lücken im durchreglementierten Kulturbetrieb der Großstadt. Die lebenslängste Lesereihe Münchens bietet seit zwölf Jahren jungen Autoren eine Bühne in einem der wenigen urbanen Freiräume, die diese Stadt noch bietet, dem Café Gap.
Die übliche sommerliche Gap-Pause nutzt speak&spin für einen Ausflug, mit einem unberechenbaren Programm featuring Daniel Kühn, Jaromir Konecny, Michael Sailer, Christoph Theussl, Thomas Glatz, Ecco Meineke, Heiner Lange, Elena Lorscheid, Andrea Limmer, Federico Sanchez, Momo Lijsen, Thorsten Timm und Nathan und die Hochzeitsgemeinschaft.

18:00 Viva la revolución

Performancezug der Gruppe abArt durch das Kulturschutzgebiet.

Ausstellung | Kino | Performance | Konzerte 4 Euro
Kinder freier Eintritt | Workshop 4 Euro

 


 

Während der Veranstaltung DieNeuEröffnung haben folgende Institutionen auf dem Kulturschutzgebiet geöffnet und bieten ebenfalls Programm:


Atelierhaus Dachauer Straße
Offene Ateliers in der Dachauer Straße 110 g
Eröffnung Fr 06. Juli 17:00-23:00 Uhr
geöffnet 07. Juli und 08. Juli 15:00-20:00 Uhr
www.atelierhaus-dachauerstrasse.de

Pathos München
Sommerfest am 14. Juli ab 20:00
www.pathosmuenchen.de

Schwere Reiter

TANZ TOTAL Kooperation TanzTheaterMünchen und Tanztendenz
05.-08. Juli | 05. + 06. Juli 19:30 | 07. + 08. Juli 19:00
www.schwerereiter.de

Rampenlichter - Tanz und Theaterfestival mit Kindern und Jugendlichen
11.-21. Juli 19.00
www.rampenlichter.com

In Vorbereitung während der NeuEröffnung in der HALLE 6
international munich art lab – Jahresausstellung
Eröffnung 18. Juli 17:00  Ausstellung 19.-21. Juli 15:00-20:00
www.halle6.net
www.imal.info

 

/